45

Tagen

12

Stunden

12

Minuten

51

Sekunden
nlen

Opening Concert 19th World Music Contest

With philharmonie zuidnederland & The Wave Quartet

 
donnerstag 7 juli 2022
20:00 - 21:30
Roda-Halle
Ab € 38.00

Während die Festivitäten auf der BLOW! Bühne auf dem Kerkrader Markt in vollem Gange sind, stehen zwei besondere Orchester auf der Bühne der Rodahalle: die philharmonie zuidnederland und das Wave Quartet. Gemeinsam sorgen sie für den musikalischen Auftakt des 19. WMC. Das Konzert bietet einen Querschnitt der WMC-Attraktionen: Blasmusik und Schlagzeug. 

Topkomponist Hardy Mertens schrieb speziell zum 70-jährigen Bestehen des Wereld Muziek Concours eine neue Hymne. Der weltberühmte Komponist aus Kerkrade ist seit jeher dem Festival verbunden und ließ sich von der abwechslungsreichen Geschichte des Concours und der bekannten WMC-Melodie von Henk Badings inspirieren.

Die Komposition ‘Symphony of Winds’ von Igor Stravinski wurde speziell für die Bläsersektion eines Sinfonieorchesters geschrieben. Das Wave Quartet, in Europa ein tonangebendes Percussion-Quartett, erhält die Chance, mit einer Komposition von Astor Piazzolla zu glänzen. Das Werk ‚Aconcagua‘ wurde für das Bandoneon geschrieben, doch für ein Percussion-Quartett und Sinfonieorchester bearbeitet. An diesem Abend ist die Premiere in den Niederlanden. 

Nach der Pause steht die spektakuläre Sinfonie Nr.2 ‚The Big Apple‘ des Komponisten Johan de Meij auf dem Programm. Die Komposition wurde ursprünglich für Harmonieorchester geschrieben, doch an diesem Abend ist sie in der Ausführung für Sinfonieorchester zu hören. Das ist außergewöhnlich, denn meist ist es umgekehrt und werden Werke für Sinfonieorchester für Harmonieorchester arrangiert.

Dieses erste Galakonzert des 19. Wereld Muziek Concours verspricht denn auch ein besonderer Abend für musikalische Feinschmecker zu werden.

Hardy Mertens - WMC Hymne                        

Igor Stravinsky - Symphony of Winds           

Astor Piazzolla - Aconcagua (Niederländische Premiere)

Johan De Meij - Sinfonie Nr. 2 ‘The Big Apple’